Kontakt
office@rakwien.at
Tel.: +43 1 533 27 18-0

Unsere Position, unsere Meinung

Die Wiener Rechtsanwaltskammer vertritt nicht nur die Interessen aller in Wien niedergelassenen Rechtsanwälte, sondern fungiert auch für Bürgerinnen und Bürger, die rechtlichen Rat suchen, als Servicestelle.

Unsere Position, unsere Meinung

Im Dienste der Wiener Rechtsanwaltschaft und stark für die Interessen der Menschen: Die Rechtsanwaltskammer Wien setzt sich als Standesvertretung für alle in Wien niedergelassenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ein und ist juristische Anlaufstelle für alle Fragen aus der Bevölkerung.

Hier finden Sie Positionen und Stellungnahmen der Wiener Rechtsanwälte zu unterschiedlichen Themen.

Unsere Meinung in den Printmedien

2017-05-22
Es ist schamlos

2017-05-15
Wahrer Wille?

ältere Beiträge

Unsere Meinung im ORF

ORF WienEine Kooperation der Wiener Rechtsanwaltskammer und ORF Wien

Kauf im Internet
Video abspielen

Einbruch
Video abspielen

weitere Filme

Impulse

Hier finden Sie unsere Wahrnehmungsberichte:

2017-05-18
Wahrnehmungsbericht 2016 / 2017

2016-06-02
Wahrnehmungsbericht 2015 / 2016

weitere Impulse

Stellungnahmen

Hier finden Sie die Stellungnahmen des Ausschusses der Rechtsanwaltskammer Wien zu wichtigen Gesetzesvorhaben:

2017-05-22
BG, mit dem das E-Government-Gesetz geändert wird

Referent: RA Dr. Wolfgang HEUFLER, RAK Wien



2017-05-17
Einlagenrückzahlungs- und Innenfinanzierungserlass / Erlass des Bundesministeriums für Finanzen über die steuerliche Behandlung von Einlagenrückzahlungen sowie die Evidenzierung von Einlagen und Innenfinanzierung gemäß § 4 Abs. 12 EStG 1988

RA Hon.-Prof. Dr. Georg SCHIMA, RAK Wien


ältere Stellungnahmen

Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen.



Rechtsanwaltssuche


SUCHEN

Wiener RAKBlawg

12.10.2015 | Mail an den Autor

Ein Stand wehrt sich

Der Rechtsanwaltstarif ist eine Säule, um der Anwaltschaft eine angemessene Entlohnung zu sichern. Der Tarif ist seit 7 Jahren eingefroren, die Inflation beträgt inzwischen mehr als 15 Prozent. Die Justizminister Karl und Brandstetter gestanden zwar die Notwendigkeit der Anpassung ein, haben diese aber nicht durchgesetzt. Die Rechtsanwaltschaft sieht sich aufgrund der nicht eingehaltenen politischen Zusagen gezwungen, die kostenlose Rechtsberatung vorläufig ab November einzustellen.
Lesen Sie mehr

ZUM BLAWGARCHIV